Hanna Schmid

Hanna Schmid (Lehrperson für Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen und Volksschullehrerin an einer QUIMS Schule)
QUIMS Schulen und Fachunterricht Bildnerisches Gestalten in der Schweiz

In der Schweiz wird in einigen Kantonen Qualitätssicherung an Schulen mit dem Label QUIMS (Qualität in multikulturellen Schulen) betrieben.
Hanna Schmid erfährt durch Ihre Praxis, dass die Leistungen der Schülerinnen und Schüler im Bildnerischen Gestalten extrem heterogen sind. Sie vermutet, dass viel gestalterisches Potential brachliegt. Es stellen sich ein paar zentrale Fragen, um diese Situation (Möglichkeiten der gestalterischen Artikulation und Kommunikation) untersuchen und besprechen zu können.

– Wie beeinflusst der Migrationshintergrund der Schülerinnen und Schüler die (unsere?) gestalterischen Kulturtechniken?
– In welcher Beziehungsstruktur findet der Fachunterricht BG statt?
– Welche Rolle spielt die Mediatisierung der Schülerinnen und Schüler?

Im Workshop gehen die Teilnehmenden von Beispielen aus der Praxis aus und suchen nach Ideen, wie sie in der Praxis mit diesen Fragen arbeiten können und welche Befunde hilfreich sind: Es geht darum, was wir tun, was wir lassen und wo wir Chancen für den Gestaltungsunterricht und die Schülerinnen und Schüler sehen. Aus der Praxis für die Praxis.
Moderation: Verena Widmaier