Isabel Eisfeld

Isabel Eisfeld (Studienrätin an der Carl-von-Ossietzky-Schule, Berlin)
Können wir mit Architektur Gesellschaft verändern?

Gemeinsamkeiten stärken und dabei Unterschiede hinterfragen – das ist Aufgabe einer transkulturellen Gesellschaft. Architektur wird besonders dann als transkulturell erfahrbar, wenn spezifische Nutzungsweisen von Raum miteinander zu vernetzen sind. Ein Unterrichtsprojekt zum Entwurf eines „Gebäudes für Jugendliche als Ort der Begegnung und des (religiösen) Austauschs“ aus dem Kunstunterricht an der deutsch-türkischen Gemeinschaftsschule Carl-von-Ossietzky-Schule in Berlin zeigt Ansätze auf, gesellschaftlichen Diskurs auch in der Schule zu entfalten und für ein Zusammenwachsen nutzbar zu machen. Einer multimedialen Projektvorstellung mit Erprobung in Kleingruppen schließt sich die Diskussion des vorgestellten kunstpädagogischen Ansatzes an. Dieser Workshop richtet sich besonders an Lehrende an Schule und Hochschule.
Moderation: Dr. Silvia Henke